Technische Überlegungen

Bei meiner Diss werde ich wohl oder übel häufig auf auf Internetquellen zurückgreifen müssen. Zum einen als Primärquelle, da ich Internetforen auswerten will/muss, zum anderen auf Literaturquellen, da zu einem Teil meines Themas bislang zwar recht häufig in Zeitungen/Zeitschriften feuilletoniert wurde, aber “richtige” Bücher noch Mangelware sind.

Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass Onlineartikel von Zeitungen wie Spiegel oder FAZ selten eine schöne, kurze URL besitzen, sondern z.b. sowas:

http://www.faz.net/s/RubBE163169B4324E24BA92AAEB5BDEF0DA/Doc~E7797353BC17448239DE35B23B0D4D9C8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Das sprengt nicht nur mein Blogtemplate, sondern wohl auch jede Fußnote.

In der Nido ist mir neulich zum ersten Mal aufgefallen, dass eine Zeitschrift bei der angabe von internetquellen auf shortener wie bit.ly zurückgreift. bei einem kurzlebigen Medium wie einer Zeitschrift scheint das praktikabel zu sein, die wenigsten Menschen werden nach 10 Jahren noch genau diese Ausgabe lesen und dann versuchen, einem Link zu folgen. Bei meiner Diss sieht das aber wohl anders aus, schließlich rechne ich mit etwa 4 Jahren bis zur endgültigen Veröffentlichung. Mit den aktuellen Protesten und einhergehender Internetsperre in Libyen kam kurzzeitig das Gerücht auf, der Shortener mit dem lybischen Länderkürzel .ly sei ebenfalls von Sperren betroffen und unzählige Links infolgedessen nicht mehr aufrufbar.
Doch nicht nur politische Interventionen könnten meine Links unbrauchbar machen, auch technischen Neuerungen o.ä. könnten dazu führen, dass ein Anbieter seine Dienste zurückzieht oder umstrukturiert.

Hat jemand sichere und praktische Tipps für mich, wie ich mit Quellenangaben umgehe, die einfach zu lang sind, um sie jemals per Hand in eine Adresszeile einzutippen? Oder sollte ich einfach nur angebe, dass es ein Artikel vom soundsovielten aus der FAZ ist? (Da muss ich auch erstmal die fachspezifischen Vorgaben konsultieren, aber bislang war da der vollständige Link erforderlich inkl. Abrufdatum).

Edit: Na das ging ja fix! Kaum einen halben Tag online, schon soviele Kommentare (auch via Twitter). Ich denke, ich werde folgendermaßen vorgehen: in der Fußnote direkt nur Kurztitel, bzw. schon mit Autor und Titel des Artikels sowie Erscheinungsdatum, aber dann nur (um im Beispiel zu bleiben) auf www.faz.net. Im Literaturverzeichnis kommt dann der komplette, ewig lange Link hin. Außerdem werd ich wohl wirklich ganz am Ende (hier theatralischer Blick in weite Ferne schweifend) die fertige Literaturliste im Blog als pdf hinterlegen. Dann kann man die Links auch anklicken und muss sich nicht die Finger wund tippen. Außerdem werd ich wirklich jetzt damit anfangen, alle bereits ausgedruckten Artikel auch nochmal als pdf zu speichern. Ob ich sie dann noch auf CD beifüge werd ich dann sehen, zumindest hab ich sie dann nochmal gesichert. Aber das mit dem eigenen Shortener find ich wirklich sehr cool, werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Dann hab ich was Eigenes ;)

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

6 Responses to Technische Überlegungen

  1. Leonie sagt:

    Selbst ist die Frau :) Bastel dir einfach nen eigenen Shortener. Wenn du kein eigenes Script bauen willst, gibts hier fertige:

    http://www.teknobites.com/2009/04/16/10-free-scripts-to-create-your-own-url-shortening-service/

    Domain haste ja :)

    Cheers!

  2. bonscott sagt:

    Du verweist auf eine fortlaufend nummerierte URL-Liste im Anhang, die die kompletten URLs enthält und legst optional alle benutzten Webseiten als der selben Nummerierung folgende PDFs oder gespiegelte HTMLs bei?

  3. nina sagt:

    loni, du bist ja noch nerdiger als ich :-D sehr cool, danke für den tipp :)

  4. tom sagt:

    zwar etwas spät, aber vielleicht hilft’s ja doch: mit dem LaTeX-Paket “URL” kannst du dafür sorgen, dass URLs schön formatiert und richtig umgebrochen werden (z.B. nach einem “/”). Dazu einfach das Paket in der Präambel laden und dann URLS mit dem Befehl \url{http:/xxx.y.com} einbinden. :)

  5. Leonie sagt:

    ui danke für das kompliment ;)

    paulus.cc (Content & Commerce / Kokosinseln 29€/Jahr bei United Domains) und paulus.ws (WebSite / Samoa 39€/Jahr) fänd ich ja ganz nett als personal shortener-urls ;)

  6. Max sagt:

    Zumindest für die FAZ gibt es kürzere URLs direkt von der Seite, wenn man rechts oben auf Artikelservices klickt. In dem genannten Artikel wäre das http://www.faz.net/-01q1dd. Ob diese Links allerdings in einigen Jahren noch abrufbar sind, weiß aber niemand (v.a. weil die FAZ ja auf dem iPhone schon mit bezahlbaren Inhalten experimentiert).

    Ich kenn als übliches Vorgehen: Autor, Titel, Erscheinungsdatum und Name der Zeitung angeben, zur Sicherheit auch noch ein PDF abspeichern.
    Wenn du z.B. Citavi nutzt, bekommst du als Vorlage für einen Zeitungsartikel im Internet ja eigentlich schon einige Vorschläge für relevante Angaben angezeigt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


+ 9 = 18

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>